Menu
Coaching & Counselling

Was ist Psychosynthese?

Coaching und Counselling kann auf verschiedenen Grundlagen basieren. So wie ich Coaching bzw Counselling durchführe hat es als Basis die Psychosynthese.

Die meisten, die schon einmal von der Psychosynthese gehört haben, kennen auch ihren Begründer: Roberto Assagioli (1888-1974), der Arzt und Psychiater war. Stanislav Grof, einer der Mitbegründer der Transpersonalen Psychologie, nannte ihn in einem kürzlich im Hessischen Rundfunk gesendeten Gespräch einen der Väter einer spirituellen Psychologie und Therapie. Es ging um das Thema der menschlichen Sehnsucht nach Transzendenz und auch um die Frage, warum die Spiritualität bei den herkömmlichen Therapien so wenig einbezogen wird.

Die Psychosynthese spricht besonders solche Menschen an, die im Grunde psychisch gesund sind und durchaus mit dem Alltag des Lebens zurechtkommen, die aber dennoch eine Unzufriedenheit im Hinblick auf Lebensqualität spüren. Da mag ein Bedürfnis nach mehr Selbstbestimmung sein, um unabhängiger von äußeren Einflüssen zu sein. Da können Fragen sein wie "Wozu bin ich hier?", "Was ist der Sinn meines Lebens?", "Wo ist mein Platz auf dieser Welt?" Diese Fragen gehen häufig einher mit etwas, was man als "spirituelles Erwachen" bezeichnen kann, das mit Wünschen nach tiefgreifenden Veränderungen in der bisherigen Lebensweise einhergeht, die nicht selten auch durch Krisen im äußeren Lebensbereichen hervorgerufen werden. - Diesen "erwachten" Menschen kann die Psychosynthese mit ihrer spirituellen Perspektive und ihren Hilfen wertvolle Unterstützung geben.

Assagioli geht in seinem Modell der Psychosynthese davon aus, daß der Mensch eine Seele ist und eine Persönlichkeit hat, die aus vielen Teilen, Rollen, Verhaltensmustern und zahlreichen vermeintlichen Identitäten besteht, die er Teilpersönlichkeiten nannte. Seiner Meinung nach strebt der Mensch aus der Tiefe seines Wesens nach Ganzheit, nach Selbstverwirklichung, nach Einheit, nach Liebe, Lebensfreude und nach einem tieferen Sinn im Leben.
Diese ganzheitliche Betrachtung des Menschen unter Einbeziehung intuitiver und inspirativer Kräfte aus dem Überbewußten nannte Assagioli Psychosynthese. "Synthese" bedeutet das Zusammenfügen der Teile oder Elemente, um ein Ganzes zu bilden. Assagioli kannte auch die Schriften von Alice Bailey recht gut, die meinte, daß "Synthese heute den Trend aller evolutionären Prozesse bestimmt und alles auf größere Vereinigung hinarbeitet".
So hat Assagioli mit seinem Modell auch die Vision einer evolutionärenEntwicklung der Menschheit insgesamt verbunden, zu der jeder durch seine eigene individuelle Entwicklung beiträgt. DiePsychosynthese ist unabhängig von der Zugehörigkeit zu Religionen und Glaubenssystemen. Für sie steht die spirituelle Erfahrung im Mittelpunkt und nicht das Glauben an etwas, das von außen an den einzelnen herangetragen wird.

Das "Ich" - Zentrums des Gewahrseins

Eines der Ziele der Psychosynthese auf der personalen Ebene ist es, den Kontakt zum "Ich" zu verstärken. Das "Ich" wird als Zentrum definiert, aus dem bewußt wahrgenommen werden kann. Das Üben vonGewahrsein und Achtsamkeit durch Meditation hilft, mehr in Kontakt mit diesem Zentrum zu sein und zum Beobachter dessen zu werden, was im Innern vorgeht:
im Körper, in den Gefühlen und im Kopf mit seinem permanenten Gedankenfluß. Mit diesem Prozeß gehteine Art Erwachen aus einem Halbschlaf einher. Man wird gewahr, daß meistens nur auf Reize von außen reagiert und nicht wirklich bewußt gehandelt wird. Diese Erkenntnis motiviert dazu, wacher, d.h. noch mehr im Hier und Jetzt und weniger "in Gedanken zu sein", die meistens mit Dingen aus der Vergangenheit und Projektionen in die Zukunft beschäftigt sind.

Den Willen entdecken

Neben der bewußten Wahrnehmung hat dieses Ich-Zentrum eine weitere wichtige Funktion. Hier können bewußte Entscheidungen getroffen, kann "ja" und "nein" gesagt werden, bewußt und nicht als bloße Reaktion aus einem programmierten Verhaltensmuster. In diesem Zentrum ist die psychologische Funktion des Willensangesiedelt. Ein gut entwickelter Wille, bewußt zu handeln und zu entscheiden, ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung der Persönlichkeit.

Mit Widerständen und Krisen umgehen lernen

Assagioli geht davon aus, "daß jedem Menschenleben ein Sinn zugrundeliegt und Herausforderungen und Widerstände dazu da sind, sich ihnen zu stellen und daran zu wachsen". Sie sind der "Schrot fürdie Mühle", wie Ram Dass sie nennt. Es geht darum, herauszufinden, was das Fließen der Lebensenergien behindert, wo Blockaden sind, deren Ursachen in der individuellen Vergangenheit oder auch in den Normen von Erziehung und Gesellschaft liegen.Denn wie wir aufgewachsen sind, in welchem Umfeld, in welchem Geist, alles dashat Einfluß darauf, wie wir das Leben wahrnehmen, wie wir uns verhalten und welche Glaubenssysteme uns einschränken. Wenn wir nicht wie Puppen an den Fäden unserer Vergangenheit unser Leben führen wollen, müssen diese neurotischen Elemente in unserem Verhalten ins Bewußtsein gebracht und allmählich transformiert werden.

Teilpersönlichkeiten

Bei dieser Arbeit mit den unbewußten Kräften wird immer mehr die Struktur der eigenen Persönlichkeit und typischer Verhaltensweisen erkennbar. Diese einzelnen Teile der Persönlichkeit, Rollen,Verhaltensmuster, Charakteristika der Persönlichkeit werden in der Psychosynthese "Teilpersönlichkeiten" genannt. Dabei ist es wichtig zu erkennen, daß wir diese Teilpersönlichkeiten haben und nicht sind. Das bedeutet, daß wir aus der Rolle eines Beobachters eine Distanz zu diesen Teilen schaffen und uns von ihnen disidentifizieren können. Durch diese Disidentifizierung können wir uns allmählich von Zwängen und unliebsamen Verhaltensweisen, die wir eigentlich gar nicht möchten, befreien. Assagioli sagt, daß alles das, mit dem wir uns identifizieren, uns beherrscht, und daß alles, von dem wir uns disidentifizieren können, wir beherrschen.

Spirituelles Erwachen

Sei es durch Meditation oder durch andere Möglichkeiten, die zur Ruhe führen, kann, häufig ganz plötzlich und unerwartet, eine Stille erfahren werden, die mehr ist als die bloße Abwesenheit von Geräuschen. In dieser Stille kann uns bewußt werden, wer wir wirklich sind, was unser wahres Selbst ist, das über die in dieser Welt lebende Person hinausgeht. Dieses "Transpersonale Selbst", wie es in der Psychosynthese genannt wird, ist die Essenz unseres Daseins, die mehr als dieses Menschenleben, die zeitlos und Teil eines größeren Ganzen ist.
Man kann es mit der Sonne vergleichen, die Wärme, Licht und Kraft gibt, ohne die ein Leben auf der Erde nicht möglich ist. In dieser analogen Betrachtung sind die Sonnenstrahlen das "Überbewußte". Während das Unbewußte seine Wurzeln in der Vergangenheit hat, so liegt in diesem Überbewußten das Potential für unsere Zukunft, das Intuitive, das Neue, das Schöpferische und Kreative, das uns auf unserem Weg hilft, uns weiter zuentwickeln, zu werden, was wir bereits sind. Im Kontakt mit dem Transpersonalen Selbst erfahren wir wieder ein Urvertrauen, das uns im Laufe unseres Lebens abhanden gekommen zu sein scheint. Auf dieser Ebene ist das Sein angesiedelt und nicht das Handeln, die Zeitlosigkeit und nicht zeitlich bedingte Prozesse. Es sind die mystischen Erfahrungen, die hier gemacht werden. Die Entwicklung auf der transpersonalen/spirituellen Ebene geschieht auch hier vor allem durch meditative Praktiken, wie z.B. reflektive und rezeptive Mediationen, die dabei helfen, aus unserer spirituellen Quelle Richtung und Weisung bei wichtigen Entscheidungen wie auch in kleinen Dingen des Lebens zu erfahren. Und dies geschieht immer wieder aufs Neue in wunderbarer Weise. Während G.G. Jung sich mehr auf Träume bezieht, schließt Assagioli auch Visualisierungen ein, in denen Kräfte des Überbewußten wirksam werden können und durch Symbole und Bilder inspirative Botschaften vermitteln. Dadurch werden intuitive Prozesse angeregt und verstärkt. Auch freies Malen gehört zu den Mitteln, Informationen aus dieser Quelle zu bekommen.

Landkarten sind nicht die Landschaft

Assagioli hat immer wieder betont, daß die Psychosynthese ein psychologisches Modell ist und nicht die Wahrheit. "Der Finger, der zum Mond zeigt, ist nicht der Mond", heißt es in einem buddhistischen Zitat. Diese "Landkarten" sind zu vergleichen mit einem Finger, der zum Mond zeigt, wenn man den Mond in dieser Analogie als die Wahrheit betrachtet. Dennoch oder gerade deswegen sind sie gute Orientierungshilfen auf dem eigenen Weg zur Wahrheit, um ihn bewußter und mit mehr Klarheit gehen zu können.

Möglichkeiten der Entwicklung mit Hilfe der Psychosynthese

Eine wichtige Voraussetzung für eine Entwicklung auf der spirituellen Ebene ist Offenheit für meditative Praktiken. Das beginnt mit Meditation als Übung des Gewahrseins, um bewußter in der Gegenwart sein zu können. Thich Nath Hanh, der vietnamesische Zen-Meister, gibt in seinen Büchern dazu wertvolle Anregungen. Reflektive und rezeptive Mediationen sowie Visualisierungen helfen, um mit der in jedem innewohnenden Weisheit in Kontakt zu kommen und aus dieser Quelle Richtung und Weisung zu erfahren. Wer diese Orientierungshilfen und Möglichkeiten der Psychosynthese näher kennenlernen möchte, kann dies auf verschiedene Weise tun. Er kann z.B. Bücher darüber lesen, einen Workshop besuchen, um Psychosynthese vor allem durch praktische Übungen und im gegenseitigen Erfahrungsaustausch kennenzulernen. Er kann aber auch den Kontakt zu einem Psychosynthese-Therapeuten aufnehmen, um eine indivuelle Unterstützung als Begleitung auf seiner Lebensreise einzubeziehen. Ideal ist es, von allen drei Möglichkeiten Gebrauch zumachen. Aber auch dies würde nur bedingt helfen. Die wichtigste Voraussetzung in diesem Prozeß ist dieEntschlossenheit, das zu verändern, was nach Veränderung drängt, und das zu verwirklichen, was nach Verwirklichung ruft. Wer hierzu bereit ist, wird allmächlich mehr Klarheit für den eigenen Lebensweg erlangen und Botschaften aus der inneren Stille und damit aus dem direkten Kontakt mit der inneren Weisheit, dem "höheren Selbst" erfahren. Es ist der Beginn einer neuen Lebensweise, basierend auf einem "Selbst"-Bewußtsein, das über das persönliche "Ich" hinausgeht und in der allmählich die Sehnsucht nach Einheit, nach Transzendenz, nach Liebe und Geborgenheit erfüllt werden kann.

Neben dem Coaching-Counselling Angebot biete ich Workshops und Ausbildung im "ZENtrum für Psychosynthese und Meditation" in Straßenhaus/Jahrsfeld an. (Raum Koblenz Neuwied ) an.